Jahreshauptversammlung der Delbrücker Feuerwehr. Motiviert und professionell.

  • Delbrueck


Delbrück(al). Beeindruckende Zahlen und ein großes Spektrum geleisteter Einsätze präsentierte der Löschzug Delbrück während seiner Jahreshauptversammlung in der Gaststätte Appel Krug. Die 78 aktiven Kameraden um Löschzugführer Jörg Hennemeier rückten im Jahr 2015 zu 253 Einsätzen aus und erreichten damit fast das Einsatzniveau des Vorjahres.

Hoch professionelles und motiviertes Vorgehen bescheinigten gleich mehrere Gäste den Delbrücker Blauröcken.4376 Einsatzstunden wies der erstmals von Alexander Rübbelke zusammengestellte Jahresbericht aus. Für den Übungsdienst wandten die 78 Aktiven aus Delbrück weitere 1850 Stunden auf, 542 Stunden wurden in die Ausbildung investiert. Unter anderem rückte der Löschzug Delbrück zu 36 Klein- und Mittelbränden sowie zu drei Großbränden aus. 30 Mal musste bei Verkehrsunfällen fachkompetente Hilfe geleistet werden.

Auffällig zugenommen hat die Zahl der Sturm- und Unwettereinsätze. Über das Jahr verteilt fielen allein 26 Sturmschäden an, die von der Feuerwehr beseitigt wurden. Auch die Überflutung der Innenstadt Anfang Juli sorgte für mehrere Einsätze.Veränderungen weist auch der Fahrzeugbestand des Löschzuges Delbrück auf, so wurden ein Abrollcontainer Wasser/Schaum und ein Abrollcontainer Sonderlöschmittel entwickelt, gebaut und in Dienst gestellt.

Der in die Jahre gekommene Rüstwagen wurde verkauft, und ein gebraucht erworbener Unimoog wurde mit einer leistungsstarken Winde ausgestattet und in Delbrück in Dienst gestellt. Bei den Wahlen wurden Michael Strunz als erster Kassierer und Jens Becker als zweiter Schriftführer im Amt bestätigt.»Wir können stolz auf die Leistung der Feuerwehr sein«, bescheinigte Bürgermeister Werner Peitz den Feuerwehrleuten hohe Einsatzbereitschaft und großes Fachwissen. Vor dem Hintergrund der Geschehnisse in der Kölner Silvesternacht kündigte Peitz an, im Vorfeld der Karnevalsveranstaltungen Gespräche mit Polizei und Feuerwehr führen zu wollen.

»Wir müssen das Sicherheitskonzept angesichts der Vorkommnisse überprüfen und gegebenenfalls reagieren«, teilte der Bürgermeister mit. Der Leiter der Paderborner Feuerwehr, Ralf Schmitz, bescheinigte der Delbrücker Feuerwehr ein Einsatzspektrum, das mit einer Großstadtfeuerwehr durchaus mithalten kann. »Anerkennung und Respekt für diese stolze Jahresbilanz, die hoch motiviert und sehr professionell abgearbeitet wurde«, so Schmitz.

Wehrführer Reinhard Brand unterstrich die Bedeutung der Hilfeleistung und Präsenz vor Ort. »Die Nähe zum Bürger ist wichtig. Die jüngsten Ereignisse sollten uns für die Sicherheitsproblematik sensibilisiert haben. Hier darf nicht am falschen Ende gespart werden«, so Brand.Mit der Ehrennadel des Stadtfeuerwehrverbandes in Bronze wurde Gerd Krüger ausgezeichnet. Krüger hatte sich mit viel Sachverstand in den Einbau der Winde des umgerüsteten Tanklöschfahrzeuges eingebracht und unterstützt den Löschzug in technischen Fragen.

Mit zahlreichen Beförderungen schloss die Versammlung.Der stellvertretende Löschzugführer Jens Fischer wurde zum Brandoberinspektor befördert. Neuer Brandinspektor ist Mike Gausemeier, Ralf Schadwinkel wurde zum Hauptbrandmeister und Jens Liermann zum Brandmeister ernannt. Zu neuen Oberfeuerwehrmännern wurden Dustin Förster, Steffen Kückmann und Marek Thiele befördert.

  • Delbrueck
Als Feuerwehrmänner verstärken den Löschzug Tobias Greif, Florian Schwarzenberg, Oliver Schniedermeier, Marius Schormann-Diekmann, Jonas Neuschäfer und Raphael Schröder. Aus anderen Feuerwehren wurden Martin Helmes und Christopher Swinburne übernomme.

Westfälisches Volksblatt von Axel langer