Jahreshauptversammlung Löschzug Schwaney. Die Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Schwaney haben auf ein ereignis- und arbeitsreiches Jahr zurückgeblickt.

  • Altenbeken

Altenbeken Schwaney: Im vergangen Jahr wurden die Brandschützer zu insgesamt 37 Einsätzen gerufen. Das Spektrum reichte von Tierrettung über Verkehrsunfälle bis hin  zur Brandbekämpfung. Weiterhin wurde mannstark an Ausbildungen, Übungen, Lehrgängen und weiteren Aktivitäten teilgenommen.Die 50 aktiven Mitglieder des Löschzuges leisteten dabei insgesamt mehr als 3500 ehrenamtliche Stunden.

Dabei ist besonders die in Eigeninitiative geleistete Renovierung eines Teils des Gerätehauses hervorzuheben –  die alleine 400 Stunden in Anspruch nahm. Dieses besondere Engagement wurde auch in den Redebeiträgen der Ehrengäste, Elmar Keuter, Kreisbrandmeister , Rainer Hartmann, Leiter der Feuerwehr Altenbeken  und Ortsvorsteher Hermann Striewe besonders erwähnt.

Auf der Versammlung wurde aber auch ein Blick in die Zukunft geworfen: Denn im kommenden Jahr wird es im Löschzug Schwaney eine geänderte Führungsstruktur geben. Jörg Oldenettel trat nach sieben Jahren Vorstandsarbeit von der Löschzugführung zurück. Der Posten des Löschzugführes wird von nun an von Markus Knoke übernommen. Als neuer stellvertretender Löschzugführer wurde Michael Knoke benannt.

Die neue Löschzuführung setzt sich somit aus Markus Knoke (Löschzugführer), Dennis Gertkämper (Stellvertreter) und Michael Knoke (Stellvertreter) zusammen.Der neue Zugführer, Markus Koke, dankte Jörg Oldenettel für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren. Zudem freut er sich auf die enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. “Herausforderungen können nur gemeinsam im Team gelöst werden”, erklärt Koke abschließend.

BUZ:(von links) Der Leiter der Feuerwehr, Rainer Hartmann gratuliert der neuen Löschzuführung aus Schwaney: Dennis Gertkämper, Markus  Koke und Michael  Koke. Nach mehr als sieben Jahren legt Jörg Oldenettel (rechts) das Amt nieder.
Bericht: Heiko Krüger, Foto Feuerwehr Altenbeken

Bericht: Feuerwehr Altenbeken
Pressesprecher, Niklas Schäfers