Neue Gruppenführer beim Löschzug Ostenland ernannt. Nerven wie Drahtseile und absolut pflegeleicht.

  • Ostenland

 

Ostenland (al). „Feuerwehrleute sind pflegeleicht und haben Nerven wie Drahtseile, sie haben ein dickes Fell, aber nicht zu dick. Sie bräuchten am besten sechs Hände und vier Paar Augen“, skizzierte die stellvertretende Bürgermeisterin Anita Papenheinrich bei der Mitgliederversammlung des Löschzuges Ostenland den idealen Feuerwehrmann. Sie dankte den Ostenländer Feuerwehrleuten für ihren unermüdlichen Einsatz.

Wehrführer Reinhard Brand stellte kurz und bündig fest: „Diese Feuerwehr läuft, da braucht man nichts zu zusagen!“ Im Namen der Ostenländer Dorfgemeinschaft dankte der Vorsitzende des Heimatverein, Johannes Wiesung den Feuerwehrleuten für ihr Engagement auch innerhalb der Dorfgemeinschaft. „Es gab immer einen kurzen Dienstweg und ihr ward schnell da“, sprach er die Feuerwehrleute direkt an.

Im Rahmen der Versammlung im Sport- und Kulturzentrum wurden einige Feuerwehrleute befördert sowie neue Gruppenführer ernannt. Künftig führen Markus Fortmeier und Andreas Meier die zweite Einsatzgruppe. Die erste Einsatzgruppe wird auch in den nächsten sechs Jahren von Toni Merschmann und Jörg Neiske geführt.

Zum Brandinspektor wurde der neue stellvertretende Löschzugführer Jörg Rodehutskors ernannt. Neuer Brandmeister ist Steffen Knapp. Gleich vier Mitglieder konnten zum Oberfeuerwehrmann befördert werden: Johannes Sporkmann, Michael Renger, Mirko Werner und Daniel Fortmeier erhielten die entsprechenden Schulterstücke überreicht.

BILDZEILE:
Bei der Versammlung des Löschzuges Ostenland wurden Daniel Fortmeier (vorne von links), Michael Renger, Mirko Werner, Johannes Sporkmann, Steffen Knapp und Jörg Rodehutskors befördert. Für sechs Jahre wurden Andreas Meier (hinten von links), Markus Fortmeier, Toni Merschmann und Jörg Neiske zu Gruppenführern ernannt.

Westfälisches Volksblatt von Axel Langer