Brand einer Filteranlage der DB Fahrzeuginstandhaltung.
 
Paderborn: Am 12.01.2017 wurde die Feuerwehr Paderborn gegen 16:05 Uhr zu einem Brand einer Filteranlage im Fahrzeuginstandhaltungswerk der Deutschen Bahn an der Hermann-KirchhoffStraße alarmiert.  
Die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurden bereits durch Mitarbeiter des Werkes zur Einsatzstelle eingewiesen und bekamen die wichtige Rückmeldung, dass sich alle Mitarbeiter aus dem betroffenen Hallenabschnitt im Freien befinden. Somit konnte die Feuerwehr sich auf die Brandbekämpfung und die Verhinderung einer Schadensausbreitung konzentrieren.
 
In einer Absauganlage für einen Schleif-Arbeitsplatz kam es aus einer bisher ungeklärten Ursache zu einer Brandentstehung in der Filteranlage. Bei Eintreffen der Feuerwehr war durch den Brand ein ca. 800 m² großer Hallenabschnitt zumindest so stark verraucht, dass er nicht mehr ohne Umluft unabhängigen Atemschutz betreten werden konnte.  
Während eine unerschöpfliche Löschwasserleitung aufgebaut wurde und ein Sicherheitstrupp für die zur Brandbekämpfung vorgehenden Einsatzkräfte gestellt wurde, drang der Angriffstrupp der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten und einer Löschangriffsleitung zur Absauganlage vor und demontierte Teile der Filteranlage, um an den Brandherd zu gelangen. Einige Filterrollen wurden ausgebaut, abgelöscht und ins Freie verbracht.
 
Weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten zusätzliche Zugänge zu dem verrauchten  Hallenabschnitt gegen den Zutritt von Betriebsangehörigen. Mit den ortskundigen Mitarbeitern des  Werkes wurde eine taktisch günstige Ventilation der Werkhalle abgestimmt und nach einer  Kontrolle der Brandstelle auf unzulässige Erwärmungen mit einer Wärmebildkamera, wurde die  Halle mit zwei elektrisch betriebenen Hochleistungslüftern entraucht. Nach einer abschließenden Kontrolle mit einem Mehrfachmessgerät konnte die Nutzung der Halle wieder aufgenommen und die Einsatzstelle an den Werkstattmeister übergeben werden.
 
Zu dem Einsatz wurden die beiden hauptamtlichen Hilfeleistungslöschfahrzeuge unterstützt durch ehrenamtliche Einheiten des Kernstadtzuges der Stadtmitte alarmiert, sowie ein für Waldbrände konzipiertes Löschfahrzeug, zwei Drehleitern, ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter „Atemschutz“, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Führungsdienste der Stufen B und C. Zwischenzeitlich waren ca. 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst in den Einsatz involviert.
 
Bericht: Feuerwehr Paderborn