Mit Silo-Zug tödlich verunglückt. Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Löschzüge Haaren und Bad Wünnenberg der Freiw. Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg am Freitagmorgen auf die Kreisstraße 34 von Haaren in Richtung Leiberg alarmiert.

Bad Wünnenberg: Ein LKW vom Typ Scania mit Silotankaufbau und Anhänger war von der Fahrbahnabgekommen und gegen mehrere Bäume geprallt. Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall im Führerhaus massiv eingeklemmt.
Die Einsatzkräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Die Feuerwehr setzte dazu hydraulisches Rettungsgerät ein. Schneefall erschwerte die Einsatzmaßnahmen. Die Kreisstraße 34 blieb während der Einsatzarbeiten, Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung durch die Polizei voll gesperrt. Die Feuerwehr unterstützte die Unfallaufnahme mit der Drehleiter.
Im Einsatz waren 30 Einsatzkräfte der Löschzüge Haaren und Bad Wünnenberg unter der Leitung des Leiters der Feuerwehr Martin Liebing mit acht Einsatzfahrzeugen, der Rettungswagen aus Fürstenberg, der Notarzt aus Büren und die Polizei mit mehreren Streifenwagen.

Bericht: Feuerwehr Bad Wünnenberg, Christoph Hesse

 

Bericht: Polizeipresse

Mit Silo-Zug tödlich verunglückt

Bad Wünnenberg: Bei einem Alleinunfall mit einem Silo-Lastwagen hat ein 56-jähriger Mann am Freitag auf der Kreisstraße 34 tödliche Verletzungen erlitten.Laut erster Ermittlungen der Polizei fuhr der Lkw-Fahrer gegen 06.00 Uhr mit seinem Silo-Lastwagen und Siloanhänger von Haaren in Richtung Leiberg. Das Gespann war mit rund 18 Tonnen Tierfutter beladen.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Silozug auf gerader Strecke zunächst nach rechts von der Straße ab und kollidierte seitlich mit einem Baum. Dabei riss der Anhänger vom Zugfahrzeug ab und blieb stark beschädigt am Straßenrand stehen. Der Lastwagen driftete nach links, kam erneut von der Straße ab und prallte mit dem Führerhaus gegen einen weiteren Baum. Die Fahrerkabine wurde dabei völlig zerstört.

Der Rettungsdienst barg den tödlich verletzten 56-jährigen Mann aus Willebadessen aus dem Lkw-Wrack. Bei Nebel und Schneeschauern wurde die Kreisstraße für die Unfallaufnahme und aufwändigen Bergungsarbeiten gesperrt (voraussichtlich bis 14.00 Uhr). Mit einem Autokran wurden die die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge auf Tieflader verladen und abtransportiert.