Schwerer Verkehrsunfall BAB 33 mit mehreren eingeklemmten Personen und einem verstorbenem Unfallopfer. Zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen wurden die Löschzüge Haaren, Bad Wünnenberg und Fürstenberg und der Rettungsdienst am Montagmittag um 11.46 Uhr auf die BAB 33 in Fahrtrichtung Bielefeld alarmiert. Aufgrund der Lagemeldung alarmierte die Leitstelle zusätzlich den Löschzug Etteln der Feuerwehr Borchen.

 

BAB 33 Bad Wünnenberg: Zwischen dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Borchen-Etteln hatte sich der Unfall zwischen zwei Sattelzügen und einem Transporter vom Typ Sprinter ereignet.
 
Leider konnten Rettungsdienst und Feuerwehr einer Person nicht mehr helfen. Sie verstarb an der Unfallstelle.
Eine Person war in der Fahrerkabine verletzt eingeklemmt. Sie wurde mit hydraulischem Rettungsgerät durch die Feuerwehr befreit. Auch eine dritte Person wurde verletzt. Die Verletzten wurden notärztlich versorgt und in Krankenhäuser transportiert.
 
Vor Ort waren neben 20 Einsatzkräften der Feuerwehr unter der Leitung des stv. Leiters der Feuerwehr Marcus Siekaup, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, zwei Notärzten, dem leitenden Notarzt und dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst des Kreises Paderborn sowie die Autobahnpolizei mit mehreren Streifenwagen.
 
Bericht: Freiw. Feuerwehr Stadt Bad Wünnenberg, Christoph Hesse.

 

Polzeipresse

Verkehrsunfall mit 1 tödlich verletzten Person BAB 33
 
Bei einem Verkehrsunfall am Montag, den 23.04.2018, auf der BAB 33 in Fahrtrichtung Osnabrück erlitten zwei Fahrer schwere Verletzungen. Ein LKW-Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden.
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen platzte an einem mit Kies beladenen Muldenkipper mit Anhänger zwischen dem Autobahnkreuz Wünnenberg-Haaren und der Anschlussstelle Borchen-Etteln ein Reifen. Der 39-jährige Fahrer brachte den LKW auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Anschließend traf hinter dem Lkw der Kleintransporter des Pannendienstes ein und hielt ebenfalls auf dem Seitenstreifen an.
 
Während der Reparaturarbeiten kam gegen 11:46 Uhr ein mit Holzplatten beladener LKW nach rechts von dem Fahrstreifen ab und schob den auf dem Seitenstreifen befindlichen Sprinter des Pannendienstes von der Fahrbahn. Dann fuhr er auf den davor stehenden Muldenkipper auf, der umkippte und in den Graben rutschte. Die Zugmaschine des Auffahrenden kippte in den Graben, der Auflieger blieb auf der Fahrbahn Stehen.
 
Der 43-jährige Fahrer des Auffahrenden wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in ein Krankenhaus.
Der 37-jährige Sprinter-Fahrer aus Büren erlitt schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen transportierte ihn in ein Krankenhaus. Nachdem ein Kran den Muldenkipper aufgerichtet hatte, konnte der verstorbene 39-jährige Fahrer des Muldenkippers geborgen werden.
Die BAB 33 musste für die Zeit der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen in Fahrtrichtung Osnabrück gesperrt werden.
  • A 33
 

Foto: WB