Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Dienstag, zwei Lkw Fahrer auf der A 44 schwer verletzt worden.

  • A 44

 

Bad Wünnenberg: Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten LKW wurden der Löschzug Haaren und der Rettungsdienst am Dienstagmorgen um 09.44 Uhr auf die BAB 44 alarmiert. Zwischen der Anschlussstelle Lichtenau und dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren hatte sich kurz vor dem Autobahnkreuz der Auffahrunfall ereignet. Dabei waren 2 LKW-Fahrer verletzt worden. Sie konnten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien.

Aufgrund einer nicht funktionierenden Rettungsgasse hatten die Einsatzkräfte Mühe, durch den schnell entstandenen Rückstau zur Einsatzstelle zu gelangen. Die Verletzten wurden notärztlich erstversorgt und in Krankenhäuser transportiert.

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle, unterstützte den Rettungsdienst, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und stellte den Brandschutz sicher. Zur Unterstützung wurde auch die Löschgruppe Helmern zur Einsatzstelle gerufen. Die BAB 44 blieb während der Einsatzmaßnahmen in Fahrtrichtung Dortmund voll gesperrt. Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes aus Büren und Salzkotten übernahmen während der hochsommerlichen Temperaturen die Versorgung der im Stau stehenden Reisenden mit Getränken.
  • BAB 44
 

Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung von Marcus Siekaup mit vier Einsatzfahrzeugen, drei Rettungswagen aus Fürstenberg, Büren und Ahden, der Notarzt aus Paderborn, das DRK mit 13 Einsatzkräften und 4 Einsatzfahrzeugen sowie die Autobahnpolizei mit mehreren Streifenwagen.
 
Bericht: Freiw. Feuerwehr Stadt Bad Wünnenberg, Christoph Hesse
 
Polizeipresse

 

Bad Wünnenberg: Am Morgen hatte sich kurz vor dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg-Haaren ein Stau in Höhe einer Baustelle gebildet. Die Arbeiten waren wegen eines Unfalls am Vortag nötig und leiteten den Fahrzeugverkehr auf einem Fahrstreifen und dem Seitenstreifen in Fahrtrichtung Dortmund.

Um 09:36 Uhr näherte sich ein Sattelzug aus Ungarn den aufgestauten Fahrzeugen. Der ungarische Lkw-Fahrer fuhr vermutlich ungebremst auf einen Sattelzug aus den Niederlanden, der entweder ausrollte oder bereits stand. Bislang ist ungeklärt, warum der ungarische Lkw auffuhr.
Durch die Kollision der beiden Sattelzüge riss die Fahrerkabine des ungarischen Volvo ab und stürzte auf die Fahrbahn. Der ungarische Fahrer kam per Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus.

Der Volvo-Sattelzug des 30-jährigen Niederländers stieß gegen einen weiteren Sattelzug aus Tschechien und kam links neben dessen MAN Fahrerkabine zum Stillstand. Auch der 30-jährige Lkw Fahrer wurde schwer verletzt und nach einer medizinischen Erstversorgung in ein Paderborner Krankenhaus gefahren. Der 44-jährige Fahrer aus Tschechien konnte seine Kabine unverletzt verlassen.

Den Sattelzug aus Ungarn stellten die Autobahnpolizisten sicher. Er wurde ebenfalls, wie die anderen zwei Sattelzüge, durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert.
Streifenwagen der Polizei Paderborn unterstützten bei dem Verkehrsunfall - die Beamten waren an der Ableitung und Sperrungen des Verkehrs beteiligt. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Wünnenberg und aus Haaren führten die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen durch. Sie mussten auch ausgelaufene Betriebsstoffe eindämmen.

Gegen 12:30 Uhr erschienen Mitarbeiter des Roten Kreuz und verteilten bei der sommerlichen Hitze Getränke unter den Autofahrern im Stau.
Zwischenzeitlich lotsten Autobahnpolizisten zwei Rettungswagen, darunter ein Intensivkrankentransport aus Österreich, durch den Stau.
Der Fahrzeugverkehr hatte sich auf einer Länge bis zu 10 Kilometern aufgestaut. Eine Ableitung von der Autobahn war an der Anschlussstelle Lichtenau eingerichtet. Den Sachschaden schätzten Autobahnpolizisten auf insgesamt 230.000 Euro.

Bericht: Polizeipresse, Foto: WB