Im Dachgeschoss eines Wohnhauses Am alten Hellweg ist am Dienstagmorgen ein Feuer ausgebrochen.

  • Salzkotten

Salzkotten: Gegen 06.20 Uhr bemerkte eine Hausbewohnerin den Brandgeruch und weckte die noch schlafende Familie, ihren Mann und zwei Kinder (7/9). Die Personen konnten ihr Haus unversehrt verlassen und die Feuerwehr alarmieren. Das Feuer war schnell unter Kontrolle, hinterließ aber hohen Sachschaden. Teile des Dachgeschosses wurden durch die Flammen stark beschädigt. Russ verteilte sich in vielen Räumen.

Das Gebäude dürfte derzeit nicht bewohnbar sein. Der Schaden wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Als Brandursache ermittelte die Polizei am Vormittag einen Defekt in der Deckenbeleuchtung eines Raumes im Obergeschoss.

Bericht: Polizeipresse

Westfälisches Volksblatt

Familie entrinnt Katastrophe. Feuer im Einfamilienhaus – Mutter wird rechtzeitig wach – Löschzug ruft zu Spenden auf

Salzkotten(sen). »Die Familie hat noch Glück im Unglück gehabt«, kommentierte Salzkottens Stadtbrandinspektor Alfons Bunte gestern einen Feuerwehreinsatz in Salzkotten. In einem Einfamilienhaus in der Straße Am Alten Hellweg, ganz in der Nähe der Liboriusgrundschule, war ein Feuer ausgebrochen.


Während die vierköpfige Familie schlief, war es am frühen Dienstagmorgen zu einem Defekt in der Deckenbeleuchtung gekommen. Zum Glück war jedoch die Mutter zweier Kinder (7 und 9 Jahre) noch rechtzeitig wach geworden. Es hatte im Haus merkwürdig gerochen. Zu diesem Zeitpunkt war das Obergeschoss nach Angaben des Stadtbrandinspektors von der Decke herab bereits bis auf Brusthöhe verraucht.

Die junge Frau weckte sofort ihren Mann (28) und die beiden Kinder, die alle in der oberen Etage geschlafen hatten, so dass sich die Familie unversehrt ins Freie retten und gegen 6.20 Uhr die Feuerwehr alarmieren konnte.

»Als wir eintrafen, hatte es kurz zuvor eine Durchzündung in einem Hauswirtschaftsraum im Obergeschoss gegeben, so dass dieser Raum voll in Flammen stand«, so Alfons Bunte. Die Löschzüge aus Salzkotten, Upsprunge und Verne waren mit etwa 60 Einsatzkräften ausgerückt. Mit jeweils zwei Rohren wurde das Feuer von innen und außen bekämpft. Die Wehrleute hatten zur besseren Brandbekämpfung die Dachhaut entfernen müssen. Der Brand war schließlich schnell gelöscht, hinterließ aber hohen Sachschaden. Teile des Dachgeschosses wurden durch die Flammen stark beschädigt. Ruß verteilte sich in vielen Räumen. Das Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar. Der Schaden wird auf etwa 100   000 Euro geschätzt.

Erst vor etwa eineinhalb Jahren hatte die Familie das Haus aus den 1960er Jahren erworben und viel Arbeit in die Renovierung gesteckt, die fast fertig war. Vieles davon, vor allem im Obergeschoss, scheint nun hinfällig. »Schlafzimmer und Kinderzimmer sind stark in Mitleidenschaft gezogen«, berichtete Salzkottens Löschzugführer Hans-Josef Kammerer, der die Familie gestern besuchte. Ruß, Rauch und Löschwasser hätten Spuren hinterlassen, Kleidungsstücke und Spielsachen der Kinder seien unbrauchbar geworden. Das Ehepaar – der Vater ist selbst Kamerad im Löschzug Salzkotten – und die beiden Kinder sind derzeit bei den Eltern des Familienvaters untergekommen. Wann sie ihr Haus wieder beziehen können, ist noch ungewiss. Die Kameraden des Löschzuges wollen deshalb tatkräftig bei der Renovierung mithelfen. Der Löschzug Salzkotten freut sich aber auch über jeden, der mit einer Spende Soforthilfe leisten kann. »Die Familie ist sicher für jede Hilfe dankbar«, weiß Kammerer. Der Förderverein hat deshalb unter dem Stichwort »Soforthilfe Wohnungsbrand« ein Spendenkonto bei der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten eingerichtet: IBAN:   DE 214   726   160   300   2511   2502; BIC GENODEM1BUS

Westfälisches Volksblatt von Von Marion Neesen