Am Montag gegen 09:24 Uhr, wurde die Feuerwehr Paderborn zu einem CO2-Alarm zum Rathausplatz 7 alarmiert.

 

Paderborn: Vermutlich durch eine Unachtsamkeit war im Keller einer Gastronomie eine Kohlenstoffdioxid-Flasche umgestürzt. Zunächst wurde nicht bemerkt, dass sich dadurch das Ventil der Flasche geöffnet hatte. Erst nachdem die interne CO2-Warnanlage ausgelöste hatte, hörte eine Mitarbeiterin, die dem Alarm auf den Grund ging, das Zischen des ausströmenden Gases und alarmierte die Feuerwehr.

Ein Angriffstrupp der Feuerwehr ging unter Umluft unabhängigen Atemschutz und mit einem Gasmessgerät in den Keller vor, entdeckte die undichte CO2-Flasche und schloss das Ventil.
Da die CO2-Konzentration einen Aufenthalt ohne Atemschutzgerät nicht zuließ, wurde der Kellerzugang zunächst durch die Feuerwehr gegen den Zutritt abgesichert. Im Keller wurden sämtliche Türen geöffnet und die Lüftung einer Personaltoilette eingeschaltet, damit sich das Kohlenstoffdioxid verteilen und über die Lüftung abgesogen werden konnte.
Nachdem die CO2-Konzentration wieder unter die Alarmschwelle gesunken war, konnte der Keller auch für Gäste und Personal der Lokalität wieder freigegeben und der Einsatz der Feuerwehr beendet werden.

Im Einsatz waren das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Wache Süd, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Einsatzleitwagen mit dem Einsatzführungsdienst (C-Dienst) der Feuerwehr Paderborn.

Bericht:
Feuerwehr Paderborn