Zwei Kinder bei Verkehrsunfällen schwer verletzt.


Paderborn: Am Donnerstagnachmittag sind in Paderborn zwei Kinder bei Zusammenstößen mit Autos schwer verletzt worden. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten beide Kinder vorbeifahrende Autos nicht wahrgenommen und waren jeweils mit der Beifahrerseite der PKW zusammengestoßen. Gegen 14.00 Uhr hatte ein Autofahrer (60) den Weißdornweg aus Richtung Driburger Straße in Richtung Gesamtschule mir mäßiger Geschwindigkeit befahren, als plötzlich, aus dem rechtsseitig befindlichen Gebüsch, ein 10-jähriger Junge auf die Straße lief. Der Schüler prallte gegen die A-Säule des Mercedes und fiel danach auf den Boden. Er zog sich Kopf- und Armverletzungen zu. Gegenüber Rettungssanitätern soll er geäußert haben mit Freuden "Fangen" gespielt und dabei nicht mehr auf den Straßenverkehr geachtet zu haben.
Gut zwei Stunden später war eine junge Autofahrerin (23) in der Stadtheide mit einem ebenfalls 10-jährigen Mädchen zusammengestoßen. Nach Angaben von Zeugen hatte die Lupofahrerin den Schwabenweg in Richtung Augustdorfer Straße befahren. Bei Annäherung an die Kreuzung Dr.-Rörig-Damm hatte die Ampel zunächst Rotlicht gezeigt, worauf die Fahrzeugführerin ihren Kleinwagen abgebremst hatte, als die Lichtzeichenanlage auf "Grün" wechselte, hatte sie nach eigenen Angaben das Auto leicht beschleunigt. In Höhe der Fußgängerfurt war dann plötzlich das Mädchen gegen die Beifahrerseite gelaufen und gestürzt. Die Schülerin war nach dem Zusammenstoß sofort wieder aufgestanden, einige Meter weitergelaufen und dann zusammengebrochen. Zur Unfallzeit hatte auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Schulbus gestanden, den das Mädchen vermutlich noch erreichen wollte. Die 10-Jährige zog sich bei der Kollision Arm- und Beinfrakturen zu. Beide Kinder wurden mit Rettungswagen zur stationären Behandlung in Paderborner Krankenhäuser gebracht.

Bericht:
Polizeipresse