Krater klafft in der Fahrbahn. Dubelohstraße bleibt nach Wasserrohrbruch gesperrt – etliche Keller vollgelaufen.

  • Paderborn


Paderborn(WV). Gestützt von zwei Feuerwehrleuten watet der Fahrer eines BMW durch knöcheltiefes Wasser. Der Schreck steht ihm ins Gesicht geschrieben. Der ältere Herr wurde von dem Wasserrohrbruch im Umfeld der Dubelohstraße in Schloß Neuhaus überrascht, sein Auto blieb fahruntüchtig liegen.

»Wir mussten zwei Fahrzeuge aus den Wassermassen bergen«, berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Johannes Mollemeier. Personen seien nicht zu Schaden gekommen. Allerdings sind einige Keller vollgelaufen ­– zum Teil bis zur Decke. 90 Minuten lang sprudelte das Wasser aus dem defekten Zementrohr, mehr als 1000 Liter pro Minute fluteten die Dubelohstraße innerhalb kürzester Zeit in Richtung B1 bis zur Tankstelle, die sicherheitshalber geschlossen wurde.

Fassungslos beobachteten Annelore und Heinz Lippe die Szenerie. »Wir sind vor einer guten halben Stunde noch da lang gegangen, da war alles in Ordnung.« Um 11.40 Uhr hatte nach Angaben von Johannes Mollemeier eine vom Einsatz zurückkehrende Rettungswagenbesatzung den Rohbruch bemerkt und die Leitstelle informiert.

Die Teerdecke der Dubelohstraße brach an der Unglücksstelle auf mindestens zehn Meter Länge ein. Mehrere 100 Haushalte in Schloß Neuhaus, Sennelager und Hövelhof waren zeitweise von der Wasserversorgung abgeschnitten. »Die meisten konnten innerhalb weniger Stunden wieder angeschlossen werden«, sagte Edgar Schroeren, Sprecher von Westfalen Weser Netz. Die defekte Leitung werde in ein bis zwei Tagen repariert sein.

Das volle Ausmaß der Straßenschäden war gestern nicht absehbar. »Es gibt großräumige Unterspülungen, das volle Ausmaß des Schadens ist noch nicht klar«, sagte Stadtpressesprecher Jens Reinhardt. Bis auf Weiteres bleibt die Dubelohstraße daher zwischen Schatenweg und Kaiser-Heinrich-Straße gesperrt. Umleitungen sind ausgeschildert.

In einer ersten Reaktion fordert CDU-Fraktionschef Markus Mertens, den Zustand des Kanalnetzes umgehend im Bauausschuss zu thematisieren. »Das Maß ist voll«, kommentierte er den vierten Wasserrohrbruch an der Dubelohstraße innerhalb von zwei Jahren.

Westfälisches Volksblatt Von Maike Stahl