Kellerbrand im Erzbischöflichen Generalvikariat. Die Feuerwehr wurde durch eine ausgelöste Brandmeldeanlage zum Erzbischöflichen Generalvikariat alarmiert.

  • Paderborn

 

Paderborn: Der Löschzug der Feuerwache Nord mit einem Rettungswagen, der CDienst sowie das Löschgruppenfahrzeug der Feuerwache Süd rückten um 01:25 Uhr zur Einsatzstelle aus. Die Brandmeldeanlage zeigte einen ausgelösten Rauchmelder im Kellergeschoß an. Bei der Erkundung im angegebenen Bereich konnte dann eine starke Rauchentwicklung festgestellt werden. 
 
Umgehend wurde mit dem Innenangriff zur Brandbekämpfung begonnen. Ein Angriffstrupp unter Umluftunabhängigen Atemschutz konnte mit einem C-Rohr den Brandort schnell lokalisieren und eine weitere Ausbreitung verhindern. Aufgrund der vorgefundenen Lage wurden die Einheiten Stadtheide und Stadtmitte zur Besetzung der Feuerwachen alarmiert. Von der Feuerwache Nord
rückte im weiteren Einsatzverlauf ein Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Sonderlöschmittel zur Einsatzstelle aus.
 
In einem Kellerraum brannte eine unabhängige Stromversorgung (USV) sowie die angrenzenden Bereiche. Aufgrund der starken Rauchentwicklung lösten im Einsatzverlauf weitere Meldergruppen aus. Unter anderen löste im Erdgeschoß eine automatische Löschanlage aus. 
Aufgrund der baulichen Situation gestaltete sich das anschließende Belüften der betroffenen Bereiche als sehr zeitaufwendig.
Die Feuerwehr war mit insgesamt 20 Feuerwehrmännern (SB) vor Ort im Einsatz.
Die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr konnten nach ca. 2,5 Stunden beendet werden.
 
Bericht: Feuerwehr Paderborn, Foto: Marc Köppelmann