Am frühen Freitagmorgen ist in Sande ein Autofahrer verunglückt und schwer verletzt worden, nachdem er vor der Besatzung eines Streifenwagens geflüchtet war.

  • Sande

Paderborn: Den Polizisten war der PKW gegen 03.35 Uhr auf der Staumühler Straße im Bereich der dortigen Notunterkunft entgegen gekommen, als er in Richtung Sennelager fuhr. Als die Beamten wendeten, um den Autofahrer zu überprüfen, schaltete dieser das Fahrtlicht aus und raste davon. Die Beamten verfolgten das Auto, verloren es aber wegen der hohen Tempos zwischendurch kurz aus den Augen. Ein unbekannter Autofahrer, dem der Flüchtende im Bereich Bielefelder Straße/Sennelager Straße entgegen gekommen war, zeigte den Polizisten, dass das unbeleuchtete Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit über die Sennelagerstraße in Richtung Sande weitergeflüchtet war.

Wenige hundert Meter, nachdem die Streifenwagenbesatzung die Hermann-Löns-Straße passiert hatte, entdeckten sie das Auto neben der Straße. Der Nissan war nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer war in seinem völlig zerstörten Auto eingeklemmt und kaum ansprechbar.

Nachdem er von Feuerwehrleuten aus dem Wrack befreit worden war, wurde er mit schweren Verletzungen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. Da Alkoholgeruch in der Atemluft des 29-jährigen wahrgenommen worden war, wurden ihm im Krankenhaus zwei Blutproben entnommen. Es entstanden Sachschäden in Höhe von rund 7000 Euro.

Bericht: Polizeipresse