Gewitter mit Folgen, ein Dutzend Einsätze von Polizei und Feuerwehr.

  • Westenholz


Delbrück: Mehrere Einsätze bescherte Sturmtief »Mirja« der Delbrücker Feuerwehr am Freitag. Als gegen 6.10 Uhr eine sehr heftige Windböe quer durch das Delbrücker Land zog, kippten etliche Bäume um. Der Löschzug Westenholz wurde auf die Wulfhorster Straße und den Verbindungsweg gerufen. Hier galt es umgestürzte Bäume und abgeknickte Äste zu beseitigen. Auch die Drehleiter kam dabei zum Einsatz. Eine weitere Einsatzstelle wurde vom Löschzug Delbrück auf der Rietberger Straße abgearbeitet.

In der Nähe des Kreuzungsbereichs mit der Hubertusstraße lag eine mächtige Eiche quer über der Fahrbahn. Selbst der Wurzelballen wurde aus der Erde gerissen. Die Rietberger Straße musste für die Dauer der Baumfällarbeiten gesperrt werden. Nachdem Feuerwehrkräfte den Baum beiseite geräumt hatten, übergaben sie die Einsatzstelle an den Bauhof, der den beschädigten Fußweg wieder herrichtete.

  • Delbrueck
Der Sturm machte auch einem Gerüst auf der Baustelle eines in Bau befindlichen Schnellimbisses zu schaffen. Ein Teil des zur Zeit mit Kunststoffplanen abgehängten Gerüsts wurde von der Hausfassade weggedrückt und drohte zusammenzustürzen. Mit dem Kranausleger eines Lkw konnte dies verhindert und das Gerüst provisorisch abgestützt werden, ehe es mit weiteren Stützen gesichert werden konnte.
Auch die Hövelhofer Feuerwehr rückte aus, um Gefahrenstellen durch umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste zu beseitigen.

Westfälisches Volksblatt, A. Langer

 

Radio Hochstift

Delbrück/Hövelhof: Ein kurzes, aber heftiges Gewitter mit Sturmböen hat am Morgen im Kreis Paderborn für ein Dutzend Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt.

Betroffen war vor allem der Raum Delbrück und Hövelhof – aber auch in Salzkotten-Mantinhausen und Paderborn-Schloß Neuhaus rückten die Einsatzkräfte aus. Sie mussten sich um umgestürzte Bäume und Baustellenschilder kümmern.

  • Delbrueck