Feuerwehr holt Person mit Drehleiter vom Dach. Spektakuläre Flucht endet in Handschellen.


Paderborn. Ein 37-jähriger mutmaßlicher Seriendieb konnte am Montag nach intensiven Ermittlungen von der Polizei festgenommen werden. Trotz eines spektakulären Fluchtversuchs sitzt der Mann jetzt in Haft. Per Drehleiter musste die Feuerwehr Paderborn den Mann vom Dach eines Wohnhauses holen.

Seit August dieses Jahres kam es immer wieder zu Diebstählen aus Aufenthaltsräumen von Geschäften oder kleineren Betrieben. Tatorte gab es hauptsächlich in Paderborn. Aber auch in Schloß Hamborn und Benhausen schlug der Täter zu. Der unbekannte Dieb schlich sich in die Gebäude und stahl die Portmonees von Angestellten. Mit den so erbeuteten EC-Karten wurde an verschiedenen Geldautomaten Bargeld vom Konto der Opfer abgehoben. Zudem kam es zu Geldabhebungen an Bankschaltern. Anhand der Fotos aus den Überwachungskameras konnte ein Tatverdächtiger identifiziert werden. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen drogensüchtigen und verurteilten Straftäter aus Bielefeld handelte. Der 37-Jährige war im Mai unter Bewährungsauflagen aus der Haft entlassen worden, um sich in eine Drogentherapie zu begeben. Weil er die Therapie jedoch abbrach, wurde der Haftbefehl wieder in Vollzug gesetzt. Der Mann tauchte jedoch unter. Der Paderborner Polizei gelang es, den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen zu ermitteln. Er war bei einer Bekannten im Wohngebiet Kaukenberg eingezogen. Am Montagmorgen sollte der Mann festgenommen werden.
Die Polizei umstellte das dreieinhalb geschossige Gebäude. Die Wohnung des Pärchens wurde jedoch nicht geöffnet. Während der Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes die Wohnungstür im Dachgeschoss öffnete, flüchtete der 37-Jährige durch ein Dachfenster auf das Satteldach des Hauses. Das wurde sofort von den Umstellungskräften entdeckt. Eine weitere Flucht war dem Mann nicht mehr möglich. Da es ihm auch nicht gelang, wieder vom Dach zu klettern, forderte die Polizei die Feuerwehr an.

Mit Hilfe einer Drehleiter wurde der Tatverdächtige vom Dachfirst geholt und festgenommen. Gegen seine 31-jährige Freundin wird jetzt ebenfalls ermittelt. Sie soll im Auftrag des Tatverdächtigen in mindestens zwei Fällen an Bankschaltern Geld von Opferkonten abgehoben haben.Der mutmaßliche Dieb kam wieder in eine Justizvollzugsanstalt, wo er allein aus der letzten Verurteilung noch mindestens ein halbes Jahr sitzen muss. Die Zeit könnte sich aufgrund der Diebstahlsserie noch wesentlich verlängern.

Bericht: Neue Westfälische