Rupprecht ist neuer Wehrführer. Alfons Bunte und Thomas Schettke verabschiedet.


Salzkotten(WV). Tobias Rupprecht ist neuer Chef der Gesamtwehr Salzkotten. In seiner Sitzung am Montag hat der Rat der Stadt Salzkotten den 35-Jährigen einstimmig zum Nachfolger Alfons Buntes bestellt, der auf eigenen Wunsch aus der ersten Reihe zurücktrat.

Rupprecht kann auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz in Sachen Feuerwehr bei der Ausübung seines neuen Amtes zurückgreifen. Unter anderem war er zehn Jahre lang Leiter der Jugendfeuerwehr in Salzkotten. »Er hat dafür gesorgt, dass die Zahl der Nachwuchskräfte sich enorm entwickelt hat«, sagte Bürgermeister Ulrich Berger bei der Vorstellung der neuen Wehrführung. Eingetreten ist Rupprecht in die Jugendfeuerwehr 1988. Von 1999 bis 2010 war er zudem stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart.

Ihm zur Seite stehen werden als Stellvertreter Friedhelm Knust und zunächst kommissarisch Christoph Schlünz, der für das Amt des stellvertretenden Wehrführers zunächst noch einige Lehrgänge absolvieren muss. Der 35-jährige Upsprunger Christoph Schlünz ist ebenfalls 1988 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und 1993 in die aktive Abteilung gewechselt. Seit 2000 ist Schlünz in der Berufsfeuerwehr Paderborn tätig.

Dritter im Bunde der Wehrführung ist Friedhelm Knust (47). Er ist bereits seit sechs Jahren stellvertretender Leiter der Gesamtwehr und wird dieses Amt weiter ausüben.Die beiden scheidenden Chefs der Feuerwehr Salzkotten, Alfons Bunte und Thomas Schettke, wurden während der Ratssitzung mit großem Dank und lang anhaltendem Applaus aus ihren Ämtern verabschiedet.

Alfons Bunte trat nach sechs Jahren als Wehrführer von dieser Aufgabe zurück. Seit 1992 war er bereits stellvertretender Leiter, so dass er insgesamt 24 Jahre Verantwortung in der Feuerwehr getragen hat. Ulrich Berger sprach dem 49-Jährigen Dank und Anerkennung aus. »In diesem Amt sind oft Entscheidungen gefragt, die nicht immer bequem und risikobehaftet sind«, würdigte der Bürgermeister den hohen ehrenamtlichen Einsatz der beiden Wehrführer an 365 Tagen im Jahr.

Auch Thomas Schettke, der zwölf Jahre lang in der Führungsposition tätig war, habe die Feuerwehr Salzkotten entscheidend mitgeprägt und sich unermüdlich für deren Belange eingesetzt. Berger vergaß aber auch nicht den Dank an die Ehefrauen der scheidenden und neuen Wehrführer. Sie mussten und müssen oft auf ihre Ehemänner verzichten.

Alfons Bunte warb um Verständnis dafür, noch vor Erreichen der Altersgrenze aus dem Amt der Wehrführung auszuscheiden und es »etwas ruhiger angehen« lassen zu wollen. Er werde der Feuerwehr auch weiterhin insbesondere in der Betreuung des Hochleistungswasserförderungsgerätes in der Kreisfeuerwehrzentrale Ahden zur Verfügung stehen. Besonders dankte er seinen Nachfolgern, die sich bereit erklärt hätten, die verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen, »Wenn man ernannt wird, gibt es eine Urkunde zum Abheften, wenn man aufhört, eine zum Aufhängen«, sagte Bürgermeister Berger und stattete scheidende und künftige Wehrführer entsprechend aus. Im Gegenzug gab Alfons Bunte seinen Dienstausweis an Berger zurück und überreichte Tobias Rupprecht die Schlüssel und die Verantwortung für acht Feuerwehrgerätehäuser im Stadtgebiet.

Foto: Abschied und Einführung der Wehrführung mit (von links) Bürgermeister Ulrich Berger, Vera Rupprecht, Angelika Knust, Tobias Rupprecht  Friedhelm Knust, Alfons Bunte, Silvia Bunte, Christoph Schlünz, Melanie Schettke, Johanna Schlünz und Thomas Schettke.

Bericht: Westfälisches Volksblatt