Neuanschaffung von Übungspuppen für die Hövelhofer Feuerwehr dank großzügiger Sponsorengelder von Hövelhofer Firmen.

  • Hoevelhof

 

Hövelhof: Dank großzügiger Sponsorengelder der Hövelhofer Firmen DBL Kotzenberg und Hadi-Plast, sowie dem Förderverein der Hövelhofer Feuerwehr, konnten für die Sennewehr insgesamt drei Übungspuppen, zwei Erwachsene a 50kg und ein Kind mit 10kg beschafft werden.
Die Übungspuppen bilden durch eine Granulatfüllung eine realistische Handhabung von bewusstlosen Personen ab. Sie sind durch massives Obermaterial robust und langlebig gehalten. Sie können somit aus Gebäuden gezogen, in Fahrzeugen eingeklemmt, aus Höhen fallen gelassen und bei jeder Witterung eingesetzt werden. Durch eine mitbeschaffte Gewichtsweste, wird die Übungsvorbereitung erleichtert und nachträglich kann dann das Gewicht einer Puppe erhöht werden, um die Belastung bei der Rettung realistisch zu steigern.

Mit der Traumapuppe kann durch Pfählungsverletzungen oder Amputationen der Anspruch an eine technische Rettung erhöht werden und zusätzlich Szenarien für die medizinische Rettung (First Responder) variiert werden. Hierzu wurde auch eine Gesichtsmaske für die Erwachsenenpuppen beschafft, mit der sich die Puppen beatmen lassen und darüber hinaus die Anlage einer Atemschutzmaske möglich ist. So können auch Atemschutznotfälle realistisch geübt werden.

Um die Suche von Personen bei der Brandbekämpfung oder technischen Hilfeleistung mittels einer Wärmebildkamera zu simulieren, können die Erwachsenenpuppen mit einer Wärmeweste auf eine Körpertemperatur von 37 Grad erwärmt und sichtbar gemacht werden.
Nach erfolgreicher Übergabe der Übungspuppen durch Klaus Grotebrune (BDL Kotzenberg), Ralf Dirks (Hadi-Plast) und Thomas Westhoff (Förderverein), konnten sich die Sponsoren direkt ein Bild über den Gebrauch der Puppen machen. Bei einer Einsatzübung der Hövelhofer Einsatzkräfte, dienten die Puppen zur Darstellung zweier verletzter und eingeklemmter Personen in einem verunfallten Fahrzeug.

Bild von Links:
Thomas Westhoff (Förderverein Feuerwehr Hövelhof), Marcel Hagel, Max Rempe (beide Feuerwehr Hövelhof, Arbeitsgruppe Atemschutz), Klaus Grotebrune (DBL Kotzenberg), Ralf Dirks (Hadi-Plast)  nach der Alarmübung

Bericht: Feuerwehr Hövelhof, Tim Kesselmeier, Presse-Öffentlichkeitsarbeit